CLP

Die CLP-Verordnung (Verordnung (EG) Nr. 1272/2008) trat am 20. Januar 2009 in Kraft, da die Kriterien des Global Harmonisierten Systems der Vereinten Nationen (GHS) zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung chemischer Stoffe und Gemische Zulassung in EU-Gesetzgebung umgesetzt werden mussten, um auf internationaler Ebene eine Harmonisierung zu erreichen.

Eines der wichtigsten Ziele der CLP ist die Feststellung, ob ein Stoff oder ein Gemisch Eigenschaften aufweist, die als gefährlich eingestuft werden müssen. Nachdem diese Eigenschaften identifiziert worden sind und der Stoff oder das Gemisch entsprechend eingestuft wurde, muss über die festgestellten Gefahren durch Kennzeichnung informiert werden. Des Weiteren sind zur Gewährleistung der sicheren Lieferung der gefährlichen Stoffe und Gemische Bestimmungen zu ihrer Verpackung erlassen worden.

Da es sich um eine europäische Verordnung handelt, wird die CLP-Verordnung seit dem 20. Januar 2009 in allen Mitgliedstaaten mit gewissen Übergangsfristen direkt umgesetzt; ab Juni 2015 ist die CLP vollumfänglich verbindlich.

Die CLP-Verordnung berücksichtigt einen Großteil der Empfehlungen des GHS, führt jedoch Änderungen ein (EUH-Sätze, Meldung an toxikologische Zentren gemäß Artikel 45...).

CHEMETER stuft Ihre Produkte automatisch entsprechend der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP) ein.